Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Romanistik

PD Dr. Brigitte Heymann

Foto
Name
PD Dr. Brigitte Heymann
Status
wiss. Mitarb.
E-Mail

Einrichtung (OKZ)
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät → Institut für Romanistik → Romanische Literaturen m. Schwerpkt. Franz.sprach. Literaturen
Sitz
Dorotheenstraße 65 , Raum 4.36
Telefon
(030) 2093-73528
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin
Lehrveranstaltungen


Sprechzeiten:

nach Vereinbarung


Wissenschaftliche Mitarbeiterin
 
  • Studium Französisch/Russisch Lehramt in Berlin und Paris;
  • 1988 Promotion (Textform und weibliches Selbstverständnis. Die Romane von Hélène Cixous und Chantal Chawaf, Weinheim/Basel 1991);
  • 2004 Habilitation (Coppet um 1800 - Imagination, Fiktion und Selbstkultur);
  • Lehrtätigkeit u. a. an der Freien Universität Berlin und der Technischen Universität Dresden;
  • seit 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Romanistik der Humboldt-Universität zu Berlin.

 

 

 
Arbeitsschwerpunkte
  • Literarische Prozesse um 1800
  • Philologie im 19. Jahrhundert
  • Anthropologie der Imagination und Fiktion
  • Ästhetik und Literatur der Moderne und Postmoderne
  • postfeministische Literatur und Theoriebildung.


Forschungsprojekte
  • Philologie im Kontext der Wissensordnung des 19. Jahrhunderts – Übersetzung und Kommentar der Divina Commedia von Philalethes
  • Postkoloniale Fiktionen
  • Literarische Resonanzen

 



Publikationen

 

  • "Victor Hugo.Geopoesis der europäischen Literatur", in: Zeitschrift für Gemanistik. Neue Folge XXIX (2019) H.2, Bern, S. 343-360.
  • "Konkurrierende literarische Ökonomien in: Le voyage d’hiver & ses suites von Georges Perec / Oulipo" in: A. Komorowska/A. Nickenig (Hrsg.), Poetiken des Scheiterns. Formen und Funktionen unökonomischen Erzählens, München 2018, S. 267-281.
  • "Die Kartierung der Weltliteratur in Mme de Staëls De la littérature", erscheint in: Romanische Studien.
  • "La langue véhiculaire - Die deutsche Sprache in Hélène Cixous' Poet(h)ik", in: Lendemains. 42. Jahrgang, Nr. 166/167 (2017), S. 56-70.
  • „André Chénier – Ein junger Dichter zur Zeit der Französischen Revolution“, in: Andrea Chénier Programmbuch zu Umberto Giordanos Andrea Chénier an der Bayerischen Staatsoper, München 2017, S. 162-175.
  • „Liebhaber, Dichter und Philologen. Deutsche Übersetzer der Divina Commedia im 19. Jahrhundert“, in: E. Costadura/K. P. Ellerbrock (Hrsg.), Dante, ein offenes Buch, Berlin, München 2015, S. 47-57.
  • "Das Wissen der Kultur – De L’Allemagne von Mme de Staël", in: P. Geyer/A. Ernst (Hrsg.), Deutschlandbilder aus Coppet: Zweihundert Jahre De L’Allemagne von Madame de Staël, Hildesheim, Zürich, New York 2015, S. 128-149.
  • „Der Ritter und das schöne Thier – eine unerhörte Geschichte“, in: Manon Lescaut, Programmbuch zu Giacomo Puccinis Manon Lescaut an der Bayerischen Staatsoper, München 2014.
  • "Vom Genuss des Botanisierens – Rousseaus Supplemente, Ökonomien, Subversionen", in: E. Décultot/H. Pfeiffer/V. de Senarclens (Hrsg.), Genuss bei Rousseau, Würzburg 2014, S. 91-112.
  • "Jenseits der Geschichte – zur Traumpoetik Mircea Cartarescus", in: M. Huberty/M. Mattusch /V. Stancu (Hrsg.), Rumänien Medialität und Inszenierung, Berlin 2013, S. 259-275.
  • Zus. mit S. Goumegou/D. Stöferle/C. Wild (Hrsg.), Über Berge. Topographien der Überschreitung, Berlin 2012.
  • "Mont Parnasse", in: S. Goumegou/B. Heymann/D. Stöferle/C. Wild (Hrsg.), Über Berge. Topographien der Überschreitung, Berlin 2012, S. 201-211.
  • "Traum – Szene – Schrift. Zur Poetik des Traums bei Hélène Cixous", in: S. Goumegou/M. Guthmüller (Hrsg.), Traumwissen und Traumpoetik. Onirische Schreibweisen von der literarischen Moderne bis zur Gegenwart, Würzburg 2011, S. 327-349.
  • "Phädra in Sankt Petersburg. Ortlosigkeit und Raumerfahrung des Exils bei Mme de Staël", in: Rudolf Behrens/Jörn Steigerwald (Hrsg.), Räume des Subjekts um 1800. Zur imaginativen Selbstverortung des Individuums zwischen Spätaufklärung und Romantik, Wiesbaden: Harrassowitz, 2010. S. 265-286.
  • "Die Dame mit dem Hermelin oder dreitausend Wörter für ein Bild. Ecos Geschichte der Schönheit", in: Michèle Mattusch/Sylvia Setzkorn (Hrsg.), Imagination - Evokation - Bild. Reflexionsästhetische Dimensionen der Bild-Text-Beziehungen in der italienischen Literatur (Letteratura & Arte 8), Pisa-Roma: Fabrizio Serra Editore, 2010, S. 321-340.
  • "Szenen der Verschwörung - Pulcis Poetik des Verrats. Der 25. Gesang des Morgante. Eine Annäherung", Berlin 2008, in: http://www.pulci-morgante.de/media/Heymann Vortrag 10 10 2008 Romanisches Institut. pdf
  • "Aspekte des Tragischen bei Mme de Staël", in: Vanessa de Senarclens (Hrsg.), Das Tragische im Jahrhundert der Aufklärung. Le tragique au siècle des lumières, Hannover: Wehrhahn, 2007, S. 107-125.
  • "'Le stade du miroir de la mort' - L'écriture du vieillir: Hélène Cixous. Benjamin à Montaigne", in: Annette Keilhauer (éd.), Vieillir féminin et écriture autobiographique, Clermont-Ferrand: Presses Universitaires Blaise Pascal, 2007, S. 205-219.