Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Romanistik

Dr. Lena Seauve

Foto
Name
Dr. Lena Seauve
Status
wiss. Mitarb.
E-Mail

Einrichtung (OKZ)
Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät → Institut für Romanistik → Romanische Literaturen m. Schwerpkt. Franz.sprach. Literaturen
Sitz
Dorotheenstraße 65 , Raum 4.53
Telefon
(030) 2093-73527
Postanschrift
Unter den Linden 6, 10099 Berlin
Lehrveranstaltungen




Sprechzeiten:






Wissenschaftliche Mitarbeiterin
  • Aktuelles Projekt (Habilitation): Täterperspektiven. Emotionalisierung als Erzählstrategie in zeitgenössischen französischen und lateinamerikanischen Romanen über politisch und ethnisch motivierte Gewalt
  • 2014 Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Seit Oktober 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Bis 2008 Magisterstudium der Romanistik (Französisch), Neueren deutschen Literatur und Kulturwissenschaften an der HU und der Universität Zürich



Publikationen

Monographie 

Herausgeberschaft Sammelbände

Aufsätze
  • Ekelhafte Identifikation und Negation. Der Leser als Geisel in La vida doble (2011) von Arturo Fontaine. In: Lucci/Knobloch (Hrsg): Gegen das Leben, gegen die Welt, gegen mich selbst. Figuren der Negativität. Heidelberg: Winter 2021.
  • Empatía y colaboración. Una variante de la perspectiva del perpetrador y su función en La vida doble de Arturo Fontaine. In: Romanische Forschungen Bd. 132, Heft 4 2020, S. 496-512.

  • Une saison de machettes de Jean Hatzfeld: la mise en scène de la voix des bourreaux entre récit factuel et récit fictionnel – un problème d’éthique? In: Izzo, Sara (Hrsg.): (Post-)koloniale frankophone Kriegsreportagen. Genrehybridisierungen, Medienkonkurrenzen. Berlin: Peter Lang (Bonner Romanistische Arbeiten) 2020.
  • A la recherche d’un monument – mémoire et oubli dans Tout sera oublié de Mathias Énard et Pierre Marquès. In: Messling/Ruhe/Senarclens/Seauve (Hrsg.): L’érudition du roman. L’œuvre de Mathias Énard. Amsterdam/Leiden: Rodopi/Brill 2020, S. 266-282.
  • La « grippe française » et la (dé)construction littéraire d’une « identité nationale » dans L’Art français de la guerre d’Alexis Jenni. In : Fixxions No. 19 (2019). Link zum Volltext: http://www.revue-critique-de-fixxion-francaise-contemporaine.org/rcffc/article/view/fx%2019.06/1388
  • « Je hais les livres » – Rousseau et la critique de la lecture dans Manuscrit trouvé à Saragosse. In: Rosset/Triaire (Hrsg.): Jean Potocki: le travail du temps. Autour d’un bicentenaire. Montpellier: Presses Universitaires de la Méditerranée 2019, S. 199–208. https://books.openedition.org/pulm/2169
  • Einleitung. In: Martin/ Seauve/ Weber (Hrsg.): Jan Potocki als Grenzgänger zwischen Disziplinen und Kulturen. (Band 7 der Schriftenreihe Interdisciplinary Polish Studies). Frankfurt/Oder 2019, S. 15–27.  
  • Fingiertes weibliches Erzählen in Potockis Manuscrit trouvé à Saragosse. In: Jan Potocki (1761-1815): Grenzgänger zwischen Disziplinen und Kulturen (Band 7 der Schriftenreihe Interdisciplinary Polish Studies) der Universität Frankfurt/Oder 2019, S. 89 – 101.
  • Fikcyjna narracja kobieca w Rękopisie znalezionym w Saragossie Jana Potockiego. In: Jan Potocki (1761–1815): ponad granicami dyscyplin i kultur (Interdisciplinary Polish Studies 7), Frankfurt/Oder 2019, S. 275–286.
  • La narration féminine simulée dans le Manuscrit trouvé à Saragosse de Jean Potocki. In : Jean Potocki (1761–1815) : au-dela des frontieres entre disciplines et cultures (Interdisciplinary Polish Studies 7), Frankfurt/Oder 2019, S. 457–468.
  • Über die Grenzen des Zumutbaren – Sur les frontières du tolérable (Einleitung). In: Seauve/de Senarclens (Hrsg.): Grenzen des Zumutbaren – aux frontières du tolérable. Berlin: Peter Lang 2018. S. 7–16.
  • Der begehrende Blick des Scharfschützen. Unzumutbare Perspektiven in Mathias Énards La Perfection du tir (2003). In: Grenzen des Zumutbaren – aux frontières du tolérable. Berlin: Peter Lang 2018, S. 181–194.
  • Cary Fukunagas Beasts of no nation (2015) – Gewaltdarstellungen aus Täterperspektive und die Emotionen des Zuschauers. In: von Hoff/Wetenkamp/Jirku (Hrsg.): Visualisierungen von Gewalt. Beiträge zu Film, Theater und Literatur. Peter Lang 2018, S. 65–80.
  • Du point de vue des bourreaux : regards sur la torture et émotions du lecteur dans Où j’ai laissé mon âme de Jérôme Ferrari. In: Burnautzki/Ruhe (Hrsg.): Chutes, ruptures et philosophie. Les romans de Jérôme Ferrari. Classiques Garnier 2018, S. 63–79.
  • Genozid und Pornographie. Zur abstoßenden Funktion von „Erregungsmomenten“ in Jonathan Littells Les Bienveillantes. In: Blank/Geringk (Hrsg.): Erregungsmomente. Funktionen des Erotischen in der Literatur. Berlin: Ch. A. Bachmann, 2017, S. 229–247.
  • „Je hais les livres“ – Spuren von Rousseaus Kritik des Lesens in Jean Potockis Manuscrit trouvé à Saragosse. In: Pfeiffer/Décultot/de Sénarclens (Hrsg.): Genuss bei Rousseau. Würzburg: Königshausen und Neumann 2014, S. 251– 267.
  • Le picaresque dans le Manuscrit trouvé à Saragosse: narration et mensonge. In: Rosset, François (Hrsg.): Entretiens sur le Manuscrit trouvé à Saragosse. Etudes de Lettres No 292. Lausanne 2012, S. 165–182.
  • Verschollen in der Sierra Morena – das (Erzähl-)Gebirge als Labyrinth in Jean Potockis Manuscrit trouvé à Saragosse. In: Goumegou/Heymann/Stöferle/Wild (Hrsg): Über Berge. Topographien der Überschreitung. Berlin: Kadmos 2012, S. 100–105.
  • Alterität, Religion und Wissen in Jean Potockis Manuscrit trouvé à Saragosse. In: Greilich/Struve (Hrsg.): Das Andere Schreiben. Diskursivierungen von Alterität in Texten der Romania (16.-19. Jahrhundert). Würzburg: Königshausen und Neumann 2012, S. 171–181.
  • Wissen als Erzählornament in Jean Potockis Manuscrit trouvé à Saragosse (1804 und 1810). In: Kittler/Nickenig/Siebenborn/Del Valle (Hrsg.): Repräsentationsformen von Wissen. Stuttgart: Martin Meidenbauer 2011, S. 47–63.
  • Briefwechsel Gottfried Benn – Richard Alewyn 1951–1956. In: Berliner Hefte zur Geschichte des literarischen Lebens. Band 5 (2003).

Sonstiges
  • Mit Monsieur Göte nach London. Der polnische Reisende und Exzentriker Graf Jean Potocki setzte seinem bewegten Leben vor 200 Jahren ein sagenumwobenes Ende. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Geisteswissenschaften, 02.12.2015. Nr. 280, N3.

Vorträge
  • Escenas del crimen y lugares de memoria. Segundo Congreso Internacional sobre Perpetradores de violencias de masas. Valencia (Spanien), 12-15 November de 2019:
    “The futile monument. Commemorating a violent past.”
  • „Gegen das Leben, gegen die Welt, gegen mich selbst. Figuren der Negativität“ Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften/Kunstuniversität Linz in Wien (Österreich) 16.–18.01.2019:
    Ekel als Negation. Täter und Leser im zeitgenössischen historischen Roman
  • 10. Kongress des Frankoromanistenverbandes Krieg und Frieden. Zur Produktivität von Krisen und Konflikten. 26.–29. September 2018 an der Universität Osnabrück. Sektion: (Post-)koloniale frankophone Kriegsreportagen: Genrehybridisierungen, Medienkonkurrenzen / Reportages de guerre (post)coloniaux de langue française: hybridation des genres, concurrence des médias:
    Une saison de machettes de Jean Hatzfeld et la question du genre
  • Internationale Tagung „READing Violence – Ambivalenzen der Gewalt“, Universität Valencia (Spanien) (24.-26.10.2016):
    Cary Fukunagas Beasts of no nation (2015) – Gewaltdarstellungen aus Täterperspektive als emotionale Reizauslöser für den Zuschauer
  • 10. Kongress des Frankoromanistenverbandes Grenzbeziehungen – Beziehungsgrenzen. 28.9.–1.10.2016 an der Universität Saarbrücken. Sektion: Grenzen des Zumutbaren: epochale Selbstverständnisse und Transgressionsstrategien:
    Der begehrende Blick des Scharfschützen. Unzumutbare Perspektiven in Mathias Énards La Perfection du tir (2003)
  • Tagung des Perpetrator Studies Network „Representing Perpetrators of Mass Violence“ (Vortrag an der Universität Utrecht (Niederlande) im Sommer 2016):
    Historical narratives, the perpetrator’s perspective and the disgust of the reader. On Martin Amis’ The Zone of interest
  • Internationales Kolloquium „Chutes, ruptures et philosophie – les romans de Jérôme Ferrari.“, Universität Mannheim, April 2016:
    Aus der Sicht der Täter – „infame“ Erzählperspektiven in Jérôme Ferraris Où j’ai laissé mon âme
  • Colloque international à l’occasion du 200e anniversaire de la mort de Jean Potocki. Bibliothèque polonaise de Paris (Frankreich) (11. 12. 2015):
    « Je hais les livres » – Rousseau et la critique de la lecture dans le Manuscrit trouvé à Saragosse.
  • Internationale Tagung: Mosaik und Labyrinth: Leben und Werk von Jan Potocki (1761-1815) Viadrina Universität Frankfurt (Oder), 3.-5.12.2015:
    Fingiertes weibliches Erzählen in Potockis Manuscrit trouvé à Saragosse.
  • Interdisziplinäre Herbstschule “Distance and/or Closeup. Visuality, Community and Affect in representations of History” (von der VolkswagenStiftung gefördert) (Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Herbst 2015):
    Historical narratives from the perspective of the perpetrators: Jonathan Littell’s Novel The Kindly Ones and its poetics of negative affecting
  • “Erregungsmomente. Funktionen des Erotischen in der Literatur”. Tagung an der Universität des Saarlandes, 27.–28.03.2015:
    Genozid und Pornographie – zur abstoßenden Funktion des Erotischen in Jonathan Littells Les Bienveillantes
  • „Genuss bei Rousseau“. Internationales Kolloquium anlässlich des 300. Geburtstags von Jean-Jacques Rousseau veranstaltet von der Humboldt-Universität zu Berlin in Zusammenarbeit mit dem Centre Marc Bloch, Berlin, 20.9.–22.9.2012:
    „Je hais les livres“ – Spuren von Rousseaus Kritik des Lesens in Jean Potockis Manuscrit trouvé à Saragosse
  • XXXII. Romanistentag in Berlin „Romanistik im Dialog“, 25.–28. September 2011: Sektion: Überall der Andere/ „Ceci n‘est pas l’autre“ – Diskursivierung von Alterität in Schriften des 16.-19. Jahrhunderts:
    Alterität, Religion und Wissen in Jean Potockis Manuscrit trouvé à Saragosse
  • XXVI. Forum Junge Romanistik in Bochum „Repräsentationsformen von Wissen“, 26.–29.05.2010:
    Wissen als Erzählornament in Jean Potockis Manuscrit trouvé à Saragosse (1804 und 1810)

Tagungsorganisation
  • „Rückkehr des Lesers? Zur Wiederentdeckung einer Kategorie in der Literaturwissenschaft“. Summerschool vom 9.-11.09.2020 an der Humboldt-Universität zu Berlin, gemeinsam mit Jan Knobloch (mit PD Dr. Katja Mellmann, Dr. Marcus Willand, Prof. Dr. Albrecht Buschmann, Prof. Dr. Françoise Lavocat).
  • L’érudition du roman. L’œuvre de Mathias Enard / Das Wissen des Romans. Zum Werk von Mathias Enard Internationale Tagung vom 28. bis 30.09.2017 an der Humboldt-Universität zu Berlin, organisiert von Markus Messling, Cornelia Ruhe, Lena Seauve und Vanessa de Senarclens https://cmb.hu-berlin.de/kalender/termin/das-wissen-des-romans-zum-werk-von-mathias-enard/
  • 10. Kongress des Frankoromanistenverbands. 28. September bis 1. Oktober 2016 an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken: „Grenzbeziehungen – Beziehungsgrenzen“ (Liaisons frontalières). Sektion 5: Grenzen des Zumutbaren: epochale Selbstverständnisse und Transgressionsstrategien. (gemeinsam mit Dr. Vanessa de Senarclens)
  • “Mosaik und Labyrinth: Leben und Werk von J(e)an Potocki (1761-1815)”, 3.– 5. Dezember 2015, Tagung des Zentrums für Interdisziplinäre Polenstudien (ZIP) der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) der Jagiellonen-Universität Krakau in Kooperation mit der Humboldt-Universität Berlin. Ort: Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)
    https://www.zip.europa-uni.de/de/4_veranstaltungen/veranstaltungen_2015/potocki/index.html


Verschiedenes
  • Moderation FERNE NÄHE – MEINE SEELE SPRICHT EUROPÄISCH! (Institut français Bonn, 12.12.2019). Literarisches Gespräch zwischen Feridun Zaimoglu und Hédi Kaddour
  • Moderation des Panels “Hierarchies culturelles – Kulturhierarchien” mit Maylis de Kerangal und Rainer Merkel. Internationales Schriftstellertreffen “Europa und seine Grenzen”. 14. – 16. November 2018 im Centre Marc Bloch und im Literarischen Colloquium Berlin. https://cmb.hu-berlin.de/kalender/termin/europa-und-seine-grenzen-internationales-schriftstellertreffen/