Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Romanistik

Gastprofessor PD Dr. Christoph Oliver Mayer

 

Privatdozent
  • Studium an der LMU München
  • Promotion (2001) an der LMU München
  • Habilitation (2012) an der TU Dresden)
  • Lehrtätigkeiten in Dresden, Regensburg, Zwickau und Leipzig sowie in Lyon, Rennes und Bologna
  • Seit Wintersemester 2018/19 Vertretung der Professur für Fachdidaktik an der HU Berlin
     
Schwerpunkte in Forschung und Lehre
  • Populärkultur und Interkulturelles Lernen: audiovisuelle Medien, Theater, Spektakel
  • Hochschuldidaktik – Reflexionskompetenz, Biographieforschung. Kasuistik
  • Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit in Frankreich und Italien

 

 

 

Publikationen / Betreuung von Forschungsvorhaben
 
Monographien
  • Pierre de Ronsard und die Herausbildung des "premier champ littéraire", Herne (Schäfer) 2001. (siehe hierzu ausführliche Rezension von Daniel Lauber in ZfSL 116 (2006), S. 320-324)
  • Institutionelle Mechanismen der Kanonbildung in der Académie francaise. Das Beispiel der Querelle des Anciens et des Modernes im französischen 17. Jahrhundert, Frankfurt a.M. (Peter Lang) 2012.

 

Sammelbände
  • Zusammen mit André Brodocz / René Pfeilschifter / Beatrix Weber: Institutionelle Macht. Genese-Verstetigung-Verlust, Bonn / Weimar / Wien (Böhlau) 2005.
  • Zusammen mit Barbara Marx (Hg.): Akademie und Autonomie. Akademische Diskurse vom 16. bis 18. Jahrhundert. Akten des 1. deutsch-französischen Nachwuchskolloquiums Dresden 2003, Frankfurt a.M. (Peter Lang) 2009.
  • Zusammen mit Elisabeth Tiller (Hg.): Aurora. Indikator kultureller Transformation, Heidelberg (Universitätsverlag Winter) 2007.
  • Zusammen mit Elmar Eggert / Susanne Gramatzki (Hg.): Scientia valescit. Zur Institutionalisierung von kulturellem Wissen in romanischem Mittelalter und Früher Neuzeit, München (Martin Meidenbauer) 2009.
  • Zusammen mit Elisabeth Tiller (Hg.): RaumErkundungen. Einblicke und Ausblicke, Heidelberg (Universitätsverlag Winter) 2011.
  • Zusammen mit Alexandra-Kathrin Stanislaw-Kemenah (Hg): Die Pein der Weisen. Alter(n) in Mittelalter und Früher Neuzeit, München (Martin Meidenbauer) 2011.
  • Zusammen mit Lidia Becker / Elmar Eggert / Susanne Gramatzki: Handbuch Mittelalter und Renaissance in der Romania, erscheint Frankfurt a.M. (Peter Lang) 2018 (=MIRA 11). [zugleich E-BOOK]
  • Zusammen mit Grazia Dolores Folliero-Metz / Maria Teresa Girardi / Susanne Gramatzki (Hg.): Italian World Heritage. Studi di letteratura e cultura italiana (1300-1650), Akten des DFG-Gesprächs an der Villa Vigoni November 2013, Frankfurt a.M. (Peter Lang) 2018 (= MIRA 10)
  • Zusammen mit Roland Ißler (Hg.): La mise en scéne des villes / Städte auf der französischen Bühne, erscheint Göttingen (vr-press) 2018.
  • Zusammen mit Maria Lieber / Rebecca Schreiber (Hg.): Kulturwissenschaftliche Impulse in Theorie und Praxis. Integration - Evolution? Revolution?, Berlin (Peter Lang) 2018 (=Kulturwissenschaften als Interdisziplinäres Projekt 11)
  • Zusammen mit Martin Henzelmann (Hg.): Frankreich-Bulgarien. Innereuropäischer Kulturtransfer, Hamburg (Dr. Kovac) 2018. Zusammen mit Maria Lieber (Hg.): Zur Dynamik des Flüchtens in der Romania, erscheint Frankfurt a.M. (Peter Lang) 2019.

 

Aufsätze
  • „Die Schule des Sehens – zur Funktion des Traums in Pierre Corneilles Polyeucte“, in: Gero Arnscheidt / Elmar Eggert u.a. (Hg.): Enthüllen – Verhüllen. Text und Sprache als Strategie. Beiträge zum 19. Forum Junge Romanistik, Bonn (Romanistischer Verlag) 2004, S. 76-93.
  • „Konstruktion von Kontinuität und Diskontinuität. Die Querelle des Anciens et des Modernes im Frankreich des 17. Jahrhunderts“, in: Gert Melville / Karl-Siegbert Rehberg (Hg.): Gründungsmythen. Genealogien. Memorialzeichen. Beiträge zur institutionellen Konstruktion von Kontinuität, Bonn / Weimar / Wien (Böhlau) 2004, S. 209-239.
  • „Institutionalisierte Repräsentation. Kunst als Form institutioneller Herrschaftsausübung“, in: Barbara Marx (Hg.): Kunst und Repräsentation am Dresdner Hof, München (Deutscher Kunstverlag) 2005, S. 340-390.
  • „Die Académie française als Forum des Streits“, in: André Brodocz / Christoph Oliver Mayer / René Pfeilschifter / Beatrix Weber (Hg.): Institutionelle Macht. Genese-Verstetigung-Verlust, Bonn / Weimar / Wien (Böhlau) 2005, S. 231-248.
  • „Italiens Spaßmacher schlägt wieder zu: Dario Fos L’opera dello sghignazzo (1981) als provokatives Rewriting der Bettleroper“, in: Uwe Böker / Ines Detmers / Anna-Christina Giovanopoulos (Hg): John Gay’s The Beggar’s Opera 1728-2004. Adaptations and Re-Writings, Amsterdam / New York (Rodopi) 2006, S. 295-325.
  • „Reaktualisierung der klassischen Invektive in der modernen Mediengesellschaft? Politische Rhetorik in Italien heute“, in: Rita Franceschini / Rainer Stillers u.a. (Hg.): Retorica. Ordnungen und Brüche. Beiträge des Tübinger Italianistentages, Tübingen (Narr) 2006, S. 493-505.
  • „Pier Vittorio Tondelli à la recherche d’une patrie ?“, in: Monica Jansen / Paola Jordão : Actes de la Conférence Internationale: La valeur de la littérature pendant et après les années 70: le cas de l’Italie et du Portugal (http://congress70.library.uu.nl/publish/articles/00044/article. pdf), S. 477-497.
  • „Sehnsuchtsvolle Rekonstruktion anderer Welten oder autokratischer Lobpreis der Idylle bei Le Clézio“, in: Brigitte Sändig / Danielle Risterucci-Roudnicky / Timo Obergöker (Hg.): Literarische Gegenbilder der Demokratie. Beiträge zum Franko-Romanisten-Kongress in Freiburg/Br. 2004, Würzburg (Königshausen&Neumann) 2006, S. 111-122.
  • „Eleganz und Haltung. Peter Burkes kulturgeschichtliche Analyse von Stereotypen oder nordeuropäische Disziplin vs. südeuropäisches Überschäumen“, in: Andrea Birk (Hg.): Komm ein bisschen mit nach Italien. Interkulturelle Erfahrungen und Vermittlungsformen in Literatur, Sprache und Unterricht, Bologna (Clueb) 2006, S. 114-128.
  • „Unorthodoxe Schlußbildung oder das Beispiel Marivaux“, in: Torsten König / Christoph Oliver Mayer / Laura Ramírez Sáinz / Nadine Wetzel (Hg.): Rand-Betrachtungen, Bonn (Romanistischer Verlag) 2006, S. 367-380.
  • „Hilfe, Dario Fo kommt! Ein Intellektueller schreibt für das Volk“, in: Angela Barwig / Thomas Stauder (Hg.): Intellettuali italiani del secondo Novecento, München (Oldenbourg) 2007. (=Themen der Italianistik), S. 116-128. (Gewinner des Premio Flaiano Abteilung Italianistica Ausland 2008)
  • „Aurora als Analogon der petrarkistischen Dame in der Liebeslyrik Pierre de Ronsards“, in: Christoph Oliver Mayer / Elisabeth Tiller (Hg.): Aurora. Indikator kultureller Transformation, Heidelberg (Universitätsverlag Winter) 2007, S. 223-240.
  • „Les contributions françaises au Concours de l’Eurovision pendant les années ‘80 : la France se présente comme « multi-culturelle »“, in: Timo Obergöker / Isabelle Enderlein (Hg.): La chanson française depuis 1945. Intertextualité et intermédialité, München (Martin Meidenbauer) 2008, S. 219-232.
  • „Die Académie de France à Rome. Ein Instrument monarchischer Herrschaftsrepräsentation?“, in: Barbara Marx / Christoph Oliver Mayer (Hg.): Akademien und / oder Autonomie. Der akademische Diskurs vom 16.-18. Jahrhundert, Frankfurt a.M. (Peter Lang) 2009, S. 297-319.
  • Pourquoi prendre les risques... oder warum geht ein Ancien in die Akademie? Boileau zwischen Lakaiendienst und dichterischer Freiheit“, in: Barbara Marx / Christoph Oliver Mayer (Hg.): Akademien und / oder Autonomie. Der akademische Diskurs vom 16.-18. Jahrhundert, Frankfurt a.M. (Peter Lang) 2009, S. 117-140.
  • „Zur Aktualität von Clément Marot oder der Dichter als Feldforscher“, in: Lidia Becker (Hg.): Die Aktualität des Mittelalters und der Renaissance in der Romanistik, München (Martin Meidenbauer) 2009 (=MIRA 1), S. 263-284.
  • zusammen mit Lidia Becker / Mario Garvin und Susanne Gramatzki: „Einleitung. Überlegungen zur Aktualität von Mittelalter und Renaissance in der Romanistik“, in: Lidia Becker (Hg.): Die Aktualität des Mittelalters und der Renaissance in der Romanistik, München (Martin Meidenbauer) 2009 (=MIRA 1), S. 9-42.
  • zusammen mit Elmar Eggert / Susanne Gramatzki: „Scientia valescit. Zur Institutionalisierung von kulturellem Wissen in romanischem Mittelalter und Früher Neuzeit“, in: Elmar Eggert / Susanne Gramatzki / Christoph Oliver Mayer (Hg.): Scientia valescit. Zur Institutionalisierung von kulturellem Wissen in romanischem Mittelalter und Früher Neuzeit, München (Martin Meidenbauer) 2009, S. 7-22 (=MIRA 2).
  • „Poèmes à leur ami Lyon: de Clément Marot à Joachim Du Bellay“, in: Jean-Louis Gaulin / Susanne Rau (Hg.) : Lyon vu/e d’ailleurs (1245-1800). Échanges, compétitions et perceptions, Lyon (Universitätsverlag) 2009, S. 55-70.
  • „Das rinascimentale Lyon aus Sicht der Literaten: Überlegungen zu Stadt und Literatur“, in: Rembert Eufe / Sabine Heinemann: Romania urbana. Die Stadt des Mittelalters und der Renaissance und ihre Bedeutung für die romanischen Literaturen und Sprachen, München (Martin Meidenbauer) 2010 (=MIRA3), S. 245-262.
  • „Der akademische Raum zwischen Produktivität und Repräsentativität – das Beispiel der französischen Akademien im Jahrhundert ihrer Gründung“, in: Christoph Oliver Mayer / Elisabeth Tiller (Hg.): RaumErkundungen. Einblicke und Ausblicke, Heidelberg (Universitätsverlag Winter) 2011, S. 125-153.
  • „Italienische Politik und Kultur in Deutschland – von der Faszination zur Ignoranz?“, in: Online-Journal des Instituts für Außenbeziehungen 2010, 10 Seiten (http://www.ifa.de/info/dossiers/italien/ausgewaehlte-beitraege/).
  • zusammen mit Maria Lieber „Essen Italiener wirklich Spaghetti bolognese?“, in: Das Chemielabor im Kochtopf, hg. v. der TU Dresden, Dresden 2011, S. 31-40.
  • „If paradise is half as nice….Literarische Grenzüberschreitungen oder das Paradies ist nur etwas für die Alten“, in: Christoph Oliver Mayer / Alexandra-Kathrin Stanislaw-Kemenah (Hg.): Alter(n) in Romanischem Mittelalter und Früher Neuzeit, München (Martin Meidenbauer) 2011 (=MIRA 5), S. 273-289.
  • „Les aspects ludiques de la Querelle des Anciens et des Modernes - les effets institutionnels d’un débat académique“, in: Katja Gvozdeva / Alexandre Stroev (Hg.): Le savoir ludique, erscheint Paris (H. Champion) 2014, S. 143-156.
  • „Der Eurovision Song Contest im Fremdsprachenunterricht: Spanien und Portugal zwischen Nationalrepräsentation und Europagedanken“, in: ZRomSD 7.1 (2013), S. 1107-1127.
  • „Italien beim Eurovision Song Contest – zwischen Nationalrepräsentation und Europagedanken“, in: Italienisch 2 (2014), S. 78-90.
  • „Wer „azzurro“ singt, meint nicht einfach blau: Überlegungen zur Farbsemantik im italienischen Lied“, in: Anja Overbeck / Matthias Heinz (Hg.): Sprache(n) und Musik, München (Lincom) 2012, S. 213-228.
  • „Kompetenzorientierung in der universitären Frankophonie. Ein Plädoyer für eine Orientierung am Vorwissen“, in: Teaching is Touching the Future – Emphasis on Skills, Mainz (Univ.Verlag Webler) 2013, S. 391-402.
  • „Gianni Rodari – Märchen für Kinder, Prosagedichte für Erwachsene oder Wissensvermittlung im Zeichen des Schmunzelns?“, in: Roland Ißler/Ludger Scherer (Hg.): Kinder- und Jugendliteratur der Romania. Impulse für ein romanistisches Forschungsfeld, Frankfurt a.M. (Lang) 2014, S. 187-204.
  • „Homosexualität – wo ist das Problem? Anmerkungen im Kontext des Französischunterrichts“, in: Michaela Breckenfelder (Hg.): Homosexualität und Schule. Handlungsfelder – Zugänge - Perspektiven, Opladen (Budrich) 2015, S. 209-234.
  • „Die deutsch-französische Freundschaft und der Grand Prix del achandon de l'Eurovision“, in: Dieter Hüser/ Ulrich Pfeil (Hg.): Populärkultur und deutsch-französische Mittler. Akteure, Medien, Ausdrucksformen, Bielefeld (transcript) 2015, S. 153-166.
  • „Zur Herstellung von Geltung durch die Iteration von Streit: Molière und die Querelle de l’École des femmes“, in: Anita Traninger / Eva Cancik-Kirschbaum (Hg.): Wissen in Bewegung. Institution - Iteration - Transfer, Wiesbaden (Harrassowitz) 2015, S. 355-369.
  • "Italiensehnsucht und Italienbilder als Matrix am Beispiel des zeitgenössischen Musiktheaters Gisela", in: Simona Brunetti / Josephine Klingebeil-Schieke/ Marie-Christin Piotrowski / Antonella Ruggieri / Rebecca Schreiber (Hg.): Versprachlichung von Welt. Il mondo in parole. Festschrift für Maria Lieber, Tübingen (Stauffenburg) 2016, S. 497-510.
  • "Literatur im immersiven Französischunterricht - Das Beispiel Lyon", in: Agustín Corti / Johanna Wolf (Hg.): Romanistische Fachdidaktik. Grundlagen - Theorien - Methoden, Münster (Waxmann) 2017, S. 130-146.
  • zusammen mit Ralf Junkerjürgen "Spannungsanalyse im Französischunterricht. Wirkungsabsichten und Konstruktionsprinzipien des Krimis von Boileau-Narcejac und Hitchcock", in: Sabine Schmitz / Corinna Koch (Hg.): Dialogische Krimianalysen, Frankfurt a.M. (Peter Lang) 2017, S. 67-99.
  • „Fußball als Mittler von kulturellem Wissen über den Nachbarn“, in: Alex Demeulenaere/ Florian Henke/ Christoph Vatter (Hg.): Interfaces franco-allemandes dans la culture populaire et les médias. Deutsch-französische Schnittstellen in Populärkultur und Medien, Berlin (Lit) 2017, S. 73-90.
  • Die Pléaide zwischen Poesie, Macht und Ökonomie", in: Judith Frömmer / Andrea Otto (Hg.): Humanistische Ökonomien des Wissens, Frankfurt a.M. (Vittorio Klostermann) 2017 (=Zeitsprünge 21), S. 304-317.
  • „Clément Marot – poète de Dieu, Dieu des poètes?“, in: Literaturwissenschaftliches Jahrbuch 58 (2017), S. 173-192.
  • „Frankreich-Bulgarien. Eine Spurensuche“, in: Christoph Oliver Mayer/ Martin Henzelmann (Hg.): Frankreich-Bulgarien. Innereuropäischer Kulturtransfer, Hamburg (Dr. Kovac) 2018, S. 9-20.
  • „Institutionen der Konsekration im immersiven Literaturunterricht: das Beispiel Rouen“, in: ZRomSD 12.2 (2018), S. 9-25.
  • „Migration im französischen Theater des 17. Jahrhunderts“, in: Marina Hertrampf / Beatrice Nickel (Hg.): Kultur-Landschaft-Raum. Dynamiken literarischer Inszenierungen von Kulturlandschaften, Tübingen (Stauffenburg) 2018, S. 63-80.
  • „Das Erbe Petrarcas. Petrarkismus im deutschen Schlager”, in: Grazia-Dolores Folliero-Metz / Maria-Teresa Girardi / Susanne Gramatzki / Christoph Oliver Mayer (Hg.): Italian World Heritage. Studi di letteratura e cultura italiana, Frankfurt a.M. (Peter Lang) 2018 (=MIRA 10), S. 51-66.
  • „Ökologische Themen im romanischen Fremdsprachenunterricht“, in: Angela Fabris (Hg.): Ökologie in romanischen Mittelalter und Renaissance, erscheint Frankfurt a. M. (Lang) 2018 (MIRA 12).
  • zusammen mit Maria Lieber: „Nur mein romanistisches Arbeitszeugnis ist mir wichtig - Victor Klemperer – kein zweitklassiger Romanist“, in: Walter Schmitz (Hg.): Victor Klemperer – eine Spurensuche, erscheint Dresden 2018.
  • Corneilles Lügner zieht um: Raus aus Paris, rein nach Lyon", in: Roland Ißler / Christoph Oliver Mayer (Hg.): La mise en scène des villes / Städte auf der Bühne, erscheint Göttingen (vr-press) 2019.
  • Beaumarchais im Französischunterricht oder Lyon und nicht Sevilla", in: Roland Ißler / Christoph Oliver Mayer (Hg.): La mise en scène des villes / Städte auf der Bühne, erscheint Göttingen (vr-press) 2019.
  • "Serielles Erzählen im Historischen Roman: Das Beispiel Monaldi & Sorti", in: Marc Föcking / Barbara Kuhn (Hg.): Serialität, erscheint Heidelberg (Winter) 2018.
  • "Edouard Louis und die Erkundung des homosexuellen Habitus", in: Maximilian Gröne / Florian Henke (Hg.): Autobiographisches Erzählen, erscheint Frankfurt a.M. (Lang) 2018.
  • "Institutionelle Kanonbildung in der Académie française: das Beispiel der Märchen von Charles Perrault", in: Christoph Strosetzki / Norbert Franz (Hg.): Zensur und Kanon, erscheint 2018.
  • "Flucht als Movens transkultureller Literatur - das Beispiel Fabio Geda", in: Maria Lieber/Christoph Oliver Mayer (Hg.): Zur Dynamik des Flüchtens in der Romania, erscheint Frankfurt a.M (Lang) 2019.
  • zusammen mit Mark Bechtel: "Fremdsprachendidaktische Reflexionskompetenz fördern anhand von Fremdvideos", in: FLuL 48.1 (2019).