Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Romanistik

Dr. Lena Seauve

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
 

Bis 2008 Magisterstudium der Romanistik (Französisch), Neueren deutschen Literatur und Kulturwissenschaften an der HU und der Universität Zürich

2003-2008 studentische Hilfskraft/ Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Jüdischen Museum Berlin

Seit Oktober 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HU

2014 Promotion an der HU


Publikationen

 

Habilitationsprojekt:
  • Über repulsive Texte – Täterperspektiven und Leseremotionen im historischen Roman nach der Jahrtausendwende (Arbeitstitel)

 

Monographie 

 

Herausgeberschaft
  • Gemeinsam mit Klaus Weber und Erik Martin: Jan Potocki (1761–1815): Grenzgänger zwischen Disziplinen und Kulturen (Interdisciplinary Polish Studies, 7), Frankurt/Oder 2019.
  • Gemeinsam mit Vanessa de Senarclens: Grenzen des Zumutbaren – aux frontières du tolérable. Berlin: Peter Lang 2018.
  • Gemeinsam mit Markus Messling, Cornelia Ruhe und Vanessa de Senarclens: L’érudition du roman. L’œuvre de Mathias Énard. (In Vorbereitung)

 

Aufsätze
  • Ekelhafte Identifikation und Negation. Der Leser als Geisel in La vida doble (2011) von Arturo Fontaine. In: Lucci/Knobloch (Hrsg): Negativität. Heidelberg: Winter 2019. (In Vorbereitung)
  • Une saison de machettes de Jean Hatzfeld : la mise en scène de la voix des bourreaux entre récit factuel et récit fictionnel – un problème d’éthique ? In : Izzo, Sara (Hrsg.) : Reportages de guerre. Berlin : Peter Lang (Bonner Romanistische Arbeiten) 2019. (In Vorbereitung)
  • A la recherche d’un monument – mémoire et oubli dans Tout sera oublié de Mathias Énard et Pierre Marquès. In : Messling/Ruhe/Senarclens/Seauve (Hrsg.): L’érudition du roman. L’œuvre de Mathias Énard. (In Vorbereitung).
  • La « grippe française » et la (dé)construction littéraire d’une « identité nationale » dans L’Art français de la guerre d’Alexis Jenni. In : Fixxions No. 19. (angenommen).
  • „Je hais les livres“ – Rousseau et la critique de la lecture. In: Tomaszewski/Rosset/Zahorski (Hrsg): Jean Potocki. (Im Druck).
  • Einleitung. In: Martin/ Seauve/ Weber (Hrsg.): Jan Potocki als Grenzgänger zwischen Disziplinen und Kulturen. (Band 7 der Schriftenreihe Interdisciplinary Polish Studies). Frankfurt/Oder 2019, S. 15–27.  
  • Fingiertes weibliches Erzählen in Potockis Manuscrit trouvé à Saragosse. In: Jan Potocki (1761-1815): Grenzgänger zwischen Disziplinen und Kulturen (Band 7 der Schriftenreihe Interdisciplinary Polish Studies) der Universität Frankfurt/Oder 2019, S. 89 – 101.
  • Fikcyjna narracja kobieca w Rękopisie znalezionym w Saragossie Jana Potockiego. In: Jan Potocki (1761–1815): ponad granicami dyscyplin i kultur (Interdisciplinary Polish Studies 7), Frankfurt/Oder 2019, S. 275–286.
  • La narration féminine simulée dans le Manuscrit trouvé à Saragosse de Jean Potocki. In : Jean Potocki (1761–1815) : au-dela des frontieres entre disciplines et cultures (Interdisciplinary Polish Studies 7), Frankfurt/Oder 2019, S. 457–468.
  • Über die Grenzen des Zumutbaren – Sur les frontières du tolérable (Einleitung). In: Seauve/de Senarclens (Hrsg.): Grenzen des Zumutbaren – aux frontières du tolérable. Berlin: Peter Lang 2018. S. 7–16.
  • Der begehrende Blick des Scharfschützen. Unzumutbare Perspektiven in Mathias Énards La Perfection du tir (2003). In: Grenzen des Zumutbaren – aux frontières du tolérable. Berlin: Peter Lang 2018, S. 181–194.
  • Cary Fukunagas Beasts of no nation (2015) – Gewaltdarstellungen aus Täterperspektive und die Emotionen des Zuschauers. In: von Hoff/Wetenkamp/Jirku (Hrsg.): Visualisierungen von Gewalt. Beiträge zu Film, Theater und Literatur. Peter Lang 2018, S. 65–80.
  • Du point de vue des bourreaux : regards sur la torture et émotions du lecteur dans Où j’ai laissé mon âme de Jérôme Ferrari. In: Burnautzki/Ruhe (Hrsg.): Chutes, ruptures et philosophie. Les romans de Jérôme Ferrari. Classiques Garnier 2018, S. 63–79.
  • Genozid und Pornographie. Zur abstoßenden Funktion von „Erregungsmomenten“ in Jonathan Littells Les Bienveillantes. In: Blank/Geringk (Hrsg.): Erregungsmomente. Funktionen des Erotischen in der Literatur. Berlin: Ch. A. Bachmann, 2017, S. 229–247.
  • „Je hais les livres“ – Spuren von Rousseaus Kritik des Lesens in Jean Potockis Manuscrit trouvé à Saragosse. In: Pfeiffer/Décultot/de Sénarclens (Hrsg.): Genuss bei Rousseau. Würzburg: Königshausen und Neumann 2014, S. 251– 267.
  • Le picaresque dans le Manuscrit trouvé à Saragosse: narration et mensonge. In: Rosset, François (Hrsg.): Entretiens sur le Manuscrit trouvé à Saragosse. Etudes de Lettres No 292. Lausanne 2012, S. 165–182.
  • Verschollen in der Sierra Morena – das (Erzähl-)Gebirge als Labyrinth in Jean Potockis Manuscrit trouvé à Saragosse. In: Goumegou/Heymann/Stöferle/Wild (Hrsg): Über Berge. Topographien der Überschreitung. Berlin: Kadmos 2012, S. 100–105.
  • Alterität, Religion und Wissen in Jean Potockis Manuscrit trouvé à Saragosse. In: Greilich/Struve (Hrsg.): Das Andere Schreiben. Diskursivierungen von Alterität in Texten der Romania (16.-19. Jahrhundert). Würzburg: Königshausen und Neumann 2012, S. 171–181.
  • Wissen als Erzählornament in Jean Potockis Manuscrit trouvé à Saragosse (1804 und 1810). In: Kittler/Nickenig/Siebenborn/Del Valle (Hrsg.): Repräsentationsformen von Wissen. Stuttgart: Martin Meidenbauer 2011, S. 47–63.
  • Briefwechsel Gottfried Benn – Richard Alewyn 1951–1956. In: Berliner Hefte zur Geschichte des literarischen Lebens. Band 5 (2003).

 

Sonstiges
  • Mit Monsieur Göte nach London. Der polnische Reisende und Exzentriker Graf Jean Potocki setzte seinem bewegten Leben vor 200 Jahren ein sagenumwobenes Ende. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Geisteswissenschaften, 02.12.2015. Nr. 280, N3.

 

Bisher nicht publizierte Vorträge
  • Historical narratives, the perpetrator’s perspective and the disgust of the reader. On Martin Amis’ The Zone of interest im Rahmen der Tagung „Representing Perpetrators of Mass Violence“ (Vortrag an der Universität Utrecht im Sommer 2016)
     
  • Historical narratives from the perspective of the perpetrators: Jonathan Littell’s Novel The Kindly Ones and its poetics of negative affecting im Rahmen der Interdisziplinären Herbstschule “Distance and/or Closeup. Visuality, Community and Affect in representations of History” (Vortrag an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Herbst 2015)

 

Tagungen