Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Sprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Romanistik

Dr. Christoph Söding

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
 

Studium der Romanistik, Anglistik und Komparatistik in Münster, Perugia und London

2016 Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

2011-2016 Lehrkraft für besondere Aufgaben an der WWU Münster

Seit 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HU

 


Forschungsschwerpunkte
 
  • Italienische Literatur des 19. Jahrhunderts
  • Politische Literatur des Risorgimento
  • Helden und Heroisierung
  • Mythenrezeption
  • Utopie und Science Fiction
  • Französische Komödie der frühen Neuzeit

 

 

Publikationen und Vorträge


Monographie:

  • Helden für Italien. Die italienische Literatur des frühen Risorgimento. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2017.


Aufsätze:

  • „Die Rezeption des italienischen Nationen-Diskurses in Giovita Scalvinis Il Fuoruscito und Giovanni Berchets Matilde“, in: Romanische Forschungen 129 (2017), 340-349.
  • „Prometheus in der Unterwelt. Vincenzo Montis Il Prometeo zwischen Dante und Vergil“, in: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte 42 (2018), 159-172.
  • „Hamartia und der duale Protagonist in Prosper Mérimées Novelle Mateo Falcone“, in: Romanische Studien (im Druck).


Rezensionen:

  • Carina Jung: Die pittoreske Landschaft in der europäischen Literatur der Romantik. Chateaubriand – Eichendorff – Manzoni. Bonn: V&R unipress, 2017, in: Germanisch-Romanische Monatsschrift 67 (2017), 479-481.
  • Riccardo Gasperina Geroni: Il custode della soglia. Il sacro e le forme nell’opera di Carlo Levi. Mailand: Mimesis, 2018, in: Italienisch 80 (2018).

 

Vorträge:

  • 500 Years of Utopia: Star Trek as a Reflexion on Utopia. LINKS Conference, London, 2011.
  • Ein Grenzgänger blickt zurück: Die Rezeption des italienischen Nationendiskurses in Giovita Scalvinis Il Fuoruscito. Tagung: Freund und Feind. Emotionale Narrative in Europa, Bonn, 2016.
  • Italo Calvinos Le città invisibili: Ironisierung der utopischen Norm. Deutscher Italianistentag, Mainz, 2018.
  • Heroes for Italy: Depictions of Heroism in Early Risorgimento Literature. Gastvortrag an der Università degli Studi di Bologna, 2018.
  • Helden für Italien. Heldentum und Heroisierungen in der italienischen Literatur. Eröffnungsvortrag der Fachschaftstagung Neuphilologie „We don’t need another hero?!“ des Cusanuswerks, Bacharach, 2018.
  • Beppe Fenoglio’s I ventitre giorni della città di Alba – personal memory and reflections of civil war. Tagung Memories in Motion des Red Internacional de Investigación y Aprendizaje “Memoria y Narración” an der Universität Stockholm, 2018.
  • Überlegungen zur Darstellung von Zeitlichkeit in der Science Fiction: Ernesto Gastaldi und Michel Jeury. Forum Junge Romanistik, Innsbruck, 2019.